Stadt hat Verstärkungsfahrten im Schüler-Bus-Verkehr gestartet 04.11.2020

Seit dem Ende der Sommerferien hat das NRW Verkehrsministerium Fördermittel bereitgestellt, damit zusätzliche Busse in Betrieb gehen können. So soll das Infektionsrisiko in vollen Bussen minimiert werden. Nun hat auch Mettmann diese Mittel endlich abgerufen. Thomas Sterz setzte sich seitdem dafür ein und blieb hartnäckig. Er stand mit dem Nordrheinwestfälischen Omnibusverband (NWO), die diese Fördermittel bewerben, in Austausch. Darüber hinaus hat Sterz die betroffenen Schulleitungen und auch den Bürgerverein Metzkausen um Mithilfe gebeten. Gregor Neumann und der Vorstand des Bürgervereins haben sich dann ebenfalls an die Stadt gewandt.
Nun ist es mit vereinten Kräften gelungen und seit ein paar Tagen fährt zumindest die O11 von der
Lindenheide (ca. 7:14 Uhr) bis nach Metzkausen an insgesamt fünf Schulen vorbei. Interessant ist dabei, dass um diese Zeit sonst gar kein Bus gefahren ist, denn im Fahrplan ist eine Lücke. Somit also eine gute Chance, andere Busse ab Jubi zu Entlasten, den Autoverkehr zur Schule zu senken und sicher und unfallfrei zur Schule zu kommen. Auch für den Heimweg gibt es eine zusätzliche Fahrt um 13:30 Uhr ab Hasselbeckstraße.
Die Fördermittel und damit die O11-Verbindung laufen zunächst bis zu den Weihnachtsferien, aber es gibt erste Anzeichen, dass die Fördermittel des NRW Verkehrsministeriums bis zu den Osterferien verlängert wird. Zu wünschen wäre, dass auch weitere Buslinien in Mettmann entlastet werden und die Stadt dafür am Ball bliebe.

   
© Mettmann-TV